Künstliche Intelligenz und Ästhetik (Technik-, medienphilosophische und philosophisch-ästhetische Herausforderungen) (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Jörg-Wilhelm Wernecke
Umfang1.5 SWS
SemesterWintersemester 2022/23
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Teilnahmekriterien

Lernziele

Nach der erfolgreichen Teilnahme dieses Moduls sind die Studierenden in der Lage: - das Phänomen und den Begriff der Ästhetik in seiner Vielschichtigkeit, seinen Möglichkeiten und Grenzen im Kontext der KI zu erfassen; - die Einflüsse KI generierter Phänomene auf unsere Ästhetik i.S. der Wahrnehmung von Welt, Gesellschaft und Person zu identifizieren; - die Wirkungen KI generierter Medien in unterschiedlichen Kontexten ihrer Anwendungen zu bewerten.

Beschreibung

So wie vor mehr als 100 Jahren die Fotografie oder vor über 50 Jahren der Computer bringen heute Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) neue ästhetische Phänomene hervor. KI Programme schreiben Sachbücher, literarische Texte und Gedichte, bearbeiten, manipulieren und malen Bilder und komponieren Musik in einer Vielzahl von Genres und Stilen. Unsere Welt wird damit von der KI nicht nur mehr analysiert und interpretiert, sondern auch technisch-ästhetisch erzeugt. In diesem Seminar wenden wir uns deshalb konzeptionell und anschaulich der Ästhetik vor dem Hintergrund aktueller KI Programme zu. Jedoch: Was können wir unter „Ästhetik“ verstehen? Wie verändert womöglich Technik (hier KI-Algorithmen) unsere Ästhetik i.S. der Wahrnehmung von Welt, Gesellschaft und Person? Welchen Einfluss hat eine Medienästhetik auf Gesellschaft und Politik (et vice versa)? Ermöglichen Algorithmen der KI-Ästhetik eine Demokratisierung der Ästhetik, womöglich der Kunst? Und: wie ist eigentlich das Verhältnis von Ästhetik und Kunst näher bestimmbar? Diesen Fragen soll im Sinne einer Einführung in die Technik-, Medienphilosophie und philosophischen Ästhetik am Beispiel einer KI-Ästhetik anhand von Beispielen und Konzepten nachgegangen werden. Von den TeilnehmerInnen wird KEIN Vorwissen, jedoch eine aktive Beteiligung in Form der Übernahme von Sitzungsprotokollen (Prüfungsleistung) und die Teilnahme an Gruppenarbeiten (Studienleistung) erwartet (2 ECTS Prüfungsleistung benotet). Bei einer zusätzlichen Abgabe eines Essays (reflection paper) können 3 ECTS (benotet) erworben werden.

Inhaltliche Voraussetzungen

Keine

Lehr- und Lernmethoden

Vortrag, Textlektüre, Präsentation, Gruppenarbeit, schriftliche Ausarbeitung

Empfohlene Literatur

Wird im Seminar zur Verfügung gestellt.

Links